Sabine Czech holt den Titel

Die Bayerische Einzelmeisterschaft der Frauen wurde am Wochenende 6./7. Mai 2023 auf der Max Munich in Brunnthal ausgetragen. Es war eine gelungene Veranstaltung mit spannenden Spielen und es wurde teilweise sehr gutes Bowling geboten.

 Leider war die Beteiligung mit nur 22 Teilnehmerinnen enttäuschend schwach. Hier wäre es von Verbandsseite einmal interessant zu erfahren, wo die Gründe liegen. Die Krönung von Charles III kann es ja wohl nicht gewesen sein?

Nichtsdestotrotz war es für diejenigen, die den Weg auf sich genommen haben, eine schöne Meisterschaft. Die Rahmenbedingungen, die die Max Munich bietet, sind einfach hervorragend und die Zusammenarbeit mit dieser Anlage gestaltet sich perfekt. Besonders Bodo Konieczny ist eine große Stütze, weil er sich nicht nur mit den Programmen auf der Anlage sehr gut auskennt, sondern auch ein weites Verständnis für die Bedürfnisse der Sportbowler hat. Aber auch mit dem Service allgemein, dem guten Essensangebot sowie der Technik bietet die Anlage ein gutes Paket an.

Vorrunde und Zwischenlauf

Am Samstag mussten alle Damen 12 Spiel absolvieren, da alle sowohl die Vorrunde als auch die Zwischenrunde gespielt haben. Aber außer einem Spielabbruch wegen eines aufgespielten Daumens haben alle durchgehalten.

An die Spitze des Feldes setzte sich nach 12 Spielen mit Natalie Groll eine (Neu-)Juniorin (203,67 Schnitt), gefolgt von den üblich "Verdächtigen" Eva Lindner (202,17), Monic Facius (197,83) sowie Petra Börding (196,67)

Allerdings waren die Ergebnisse aus Vor- und Zwischenlauf für das anschließende Finale nicht mehr wichtig, weil alles wieder auf Null gestellt wurde.

Finale Medaillen und Ehrungen 2

Für das Finale am Sonntag, das im sogenannten "Eliminator"-Modus gespielt wurde, qualifizierten sich 16 Frauen. Und für alle waren die gleichen Chancen gegeben, Bayerische Meisterin zu werden, da keine Ergebnisse vom Samstag mitgenommen wurden.

Das Finale lief über 2 Finalrunden plus das eigentliche "Eliminator"-Finale.

Die Finalrunde 1 bildeten 4 Gruppen mit je 4 Spielerinnen. Es wurde 2 Spiele auf Ergebnis gespielt. Die Plätze 1 und 2  aus jeder Gruppe, also 8 Spielerinnen, qualifizierten sich für die Finalrunde 2. Das herausragende Ergebnis in Finalrunde 1 wurde mit 458 auf 2 Spiele von Eva Linder gespielt, gefolgt von Claudia Erben mit 410 und Petra Börding mit 403.

Natalie Groll, die Führende nach dem Zwischenlauf, konnte das hohe Niveau nicht ganz halten und schied nach der Finalrunde 1 aus.

In der Finalrunde 2 wurden wieder 2 Gruppen mit je 4 Spielrinnen gebildet. Und auch hier kamen die beiden Erstplatzierten nach 2 Spielen ins Eliminator-Finale. Aus der Finalrunde 1 wurden keine Ergebnisse mitgenommen.

Auch in der Finalrunde 2 wurden hervorragende Ergebnisse gespielt. Allen voran wieder Eva Lindner mit 487 (2 Spiele), gefolgt von Petra Börding (459) und Monic Facius (420).

Ins Eliminator-Finale spielten sich Eva Lindner, Petra Börding, Monic Facius und Sabine Czech. In dieser letzten Runde werden maximal 4 Spiele gespielt. Im Gegensatz zu den vorhergehenden Runden werden die Ergebnisse aufaddiert.Nach dem ersten sowie dem zweiten Spiel scheidet die jeweils schlechteste Spielerin aus. Die verbleibenden beiden Spielerinnen spielen dann in weiteren 2 Spielen den Titel aus.

Das erste Spiel begann furios. Keine der Spielerinnen wollte ausscheiden. Das führte dazu, dass Monic Facius mit sage und schreibe 213 das schlechteste Spiel hatte und sich verabschieden musste. Petra Börding spielte 229, Eva Lindner 238 und Sabine Czech sagenhafte 262.

Im zweiten Spiel hatte Eva Lindner ihr einziges mittelmäßiges Spiel aus allen Finalrunden. Das aber hatte zur Folge, dass sie das schlechteste Gesamtergebnis nach 2 Spielen hatte und ausschied.

Somit spielten Sabine Czech und Petra Börding in weiteren 2 Spielen um den Titel. Obwohl sie schon 6 Spiele in den Knochen hatten, spielten beide noch einmal erstklassige Ergebnisse (Sabine Czech 223 und 203, Petra Börding 202 und 231). In der Summe konnte Sabine mit 884 nach 4 Spielen Eliminator die Meisterschaft mit 12 Pins vor Petra Börding (872) für sich entscheiden.

Eine spannende BM Einzel 2023 Frauen hatte ein Ende und eine würdige Siegerin gefunden.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finalteilnehmerinnen für hervorragendes Bowling.

Erwähnenswert auch noch die Leistungen der 4 Eliminator-Teilnehmerinnen über alle Finalrunden:

  • Eva Lindner: 1358 / 6 Spiele = 226,3
  • Petra Börding: 1734 / 8 Spiele = 216,8
  • Sabine Czech: 1647 / 8 Spiele = 205,9
  • Monic Facius: 1075 / 5 Spiele = 203,4

Hier geht es zu den Ergebnissen

Bildergalerie
(bitte auf das Bild klicken)

bm einzel 2023 plaetze 1-3